Archiv des Monats “Juni 2021

5f86595b-3e30-3029-29b1-42b64f0cbbc1

ORLA GARTLAND kündigt Debütalbum „Woman On The Internet“ an

Wir freuen uns wirklich sehr, diese Nachricht endlich verkünden zu dürfen: Die irische Singer-Songwriter-Produzention ORLA GARTLAND kündigt nach zahlreichen Singles heute endlich ihr Debütalbum „WOMAN ON THE INTERNET“ an. Dazu erscheint heute die Ballade „Do You Mind?“ und die Vorbestellungen starten. Die Platte erscheint am 20.08.2021 über Orlas eigenes Label New Friends.

In einer Welt von allgegenwärtiger, unerreichbarer Perfektion ist die brutale Offenheit von Orla Gartland ein frischer Wind. Obwohl die Dubliner Songwriterin überaus erfolgreich ist, erzählt sie schonungslos von ihren Unsicherheiten, Fehltritten und Ängsten: „Ich befinde mich immer im work-in-progress-Status.“ Die titelgebende „Woman On The Internet“ ist ein Amalgam aus allen äußeren Umständen, die sich beeinflussen, einschüchtern, motivieren – “ ber ich habe gelernt, wer ich sein möchte – die woman on the internet hat keine Macht mehr über mich.“

Nach den großartigen Singles „Zombie!“, „Pretending“ und „More Like You“ erscheint heute mit dem zarten „Do You Mind?“ ein weiterer Song aus dem Album. Zur Albumankündigung erzählt Orla: „Es fühlt sich an, als hätte ich seit Jahren auf diesen Tag hingearbeitet. Im letzten Jahr hat es geklickt – Ich bin in die Rolle der Produzention gewachsen, und wusste plötzlich, was ich in meinen Texten aussagen will. Obwohl das Album 2020 entstand, handelt es nicht vom Lockdown Blues. Es ist der Soundtrack zu meinem Leben, eine Erinnerung an eine hoffnungsvollere Zeit. Ich bin so stolz!“

88b37f9b-9a01-b2fd-3ac9-e7453e86184a

OWEN veröffentlicht unangekündigt „The Avalanche Remixes“

OWEN (Mike Kinsella von American Football) veröffentlicht heute ohne Ankündigung „The Avalanche Remixes“ – 9 neuinterpretierte Versionen von Tracks seines vergangenen Jahres erschienenen Album „The Avalanche“. Für die Remixes sind eine Reihe talentierter Freunde Kinsellas wie ua. Jay Som, Thao Nguyen, NNAMDÏ, Now, Now, Norman Brannon und Hrishikesh Hirway verantwortlich.

Mike Kinsella zu „The Avalanche Remixes“: „Ich fühle mich so geehrt, dass so viele wirklich einzigartige und kreative Leute ihre Zeit und Gedanken damit verbrachten haben, diese Songs, die ich so lange als meine eigenen angesehen habe, zu dekonstruieren, um sie dann wieder zu rekonstruieren. Ich staune über die verschiedenen Produktionstechniken, die winzigen Details, auf die sich jede*r anders konzentriert hat, und insgesamt darüber, wie viel Persönlichkeit in jedem der Remixe durscheint. Das Ergebnis ist viel Größer als die Summe der einzelnen Beiträge – es ist eine Sammlung von kohärentem Chaos.“

Zusätzlich wird es am 07. Juli um 3 Uhr nachts unserer Zeit die erste Livestream-Performance von „The Avalanche“ seit Release im vergangenen Jahr geben – begleitet von Streichern. Supporter des Patreon-Accounts von Kinsella erhalten neben der monatlichen Coversongs, Song-Tutorials, Merch-Rabatte und Zoom-Hangouts auch einen Rabatt auf die Tickets für den Stream.

„The Avalanche“, das im Sommer 2020 veröffentlicht wurde, ist das jüngste Werk des langjährigen Soloprojektes des American Football-Sängers, das von Produzent Sean Carey (Bon Iver, Peter Gabriel) und Engineer Zach Hanson (The Tallest Man On Earth, Waxahatchee) produziert wurde. Das Album steckt voller Raffinesse, das mit seinen weiten musikalischen Landschaften Platz für tragische Texte zu Themen wie zerbrechende Ehen und die großen Enden macht. Kinsella geht lyrisch tiefer als je zuvor, gebündelt mit einer Selbstreflexion, die schmerzhaft unverblümt ist. Ein geführter Spaziergang durch eines der schwierigsten Kapitel des Lebens. Das Ergebnis sind neun der besten Owen-Songs, die Kinsella je geschrieben hat. Ein Album so herzzereißend wie großartig.

2a5e4a73-3b1d-ea53-4e2c-a3b9b5c210f3

SHITNEY BEERS kündigt ihr Debütalbum „Welcome To Miami“ auf Zeitstrafe an

Popakademie-Dropout Maxi Haug ist Shitney Beers und heißt dich Willkommen in ihrem Miami. Heute erscheint mit „Modern Love“ die erste Single aus ihrem Debütalbum „Welcome To Miami“, das am 23.07.2021 über Zeitstrafe das Licht der Welt erblickt.

Seit 2018 veröffentlicht Maxi unter dem Namen Shitney Beers Musik, hat seitdem vier EPs in Eigeninitiative hochgeladen und rund 70 Konzerte gespielt. In den zehn Songs des Debütalbums „Welcome To Miami“ geht es ums Klarkommen als Person mit Anfang/Mitte 20 und das ist jetzt eher undramatisch ausgedrückt.

Denn normalerweise wird der Teil mit dem Stalking bei Liebensgeschichten in Songs wohl eher ausgelassen („I’m even afraid to leave my house“ – Lourdes) oder wenn es in „Keys“ darum geht, dass es auch 2021 für FLINTA* nicht möglich ist, einfach um eine Uhrzeit rauszugehen, zu der sie* Lust haben, in einem Outfit, auf das sie* Lust haben, vielleicht sogar alleine, wenn sie* darauf Lust haben, zumindest nicht ohne eine Scheissangst und der Hand am Schlüssel, dann führt das Album die Hörer:innen in eine Lebensrealität, die zwar allgegenwärtig ist, aber immer noch unterrepräsentiert in popkulturellen Kontexten.

Diese spärlich instrumentierte, knappe halbe Stunde ist ein härteres Stück Musik, als sie zunächst scheinen mag. Selbstbewusst, leichtfüßig und positiv ist sie dabei trotzdem. Quasi: Das Singer/Songwriter:innen-Ding in zeitgemäßer Freshness, ohne die Schneidersitzvibes, in jung, weiblich und dabei noch nicht mal nach Berlin gezogen?

„Welcome To Miami“ erscheint am 23.07.2021 über Zeitstrafe auf LP und digital und kann ab sofort im Labelshop vorbestellt werden.

649a8fe8-b232-8123-eb8f-203d4c68cadd

ME REX veröffentlichen das erste unendliche Album

ME REX kommen aus dem Süden von London und startete 2015 zunächst in der Wohnung des Songwriters Myles McCabe als Soloprojekt, als er mit elektronischen Bedroom-Pop-Klängen experimentierte. Es verwandelte sich mit der Zeit  in eine vierköpfige Indie-Band, die mit ihrer Doppel-EP „Triceratops / Stegosaurus“ bereits vergangenes Jahr viel Aufmerksamkeit erregten. Nun liefert die Band mit MEGABEAR ein außergewöhnliches Debütalbum mit genialem Konzept: 52 (!!!) Songs, die jeweils nur 32 Sekunden dauern. Es gibt keine feste Tracklist, kein Anfang und kein Ende – es soll als zyklisches und sich wandelndes Werk existieren. Und es funktioniert!

Der Fokus-Track „Galena“ besteht aus 6 Segmenten aus MEGABEAR und wurde von der Band mit Hilfe des dem Album beiliegenden 52-teiligen Kartendecks zufällig arrangiert.

Im Mittelpunkt von ME REX steht der Songwriter Myles McCabe, der gemeinsam mit seinen Kolleg*innen Kathryn Woods (Gitarre/Gesang), Phoebe Cross (Schlagzeug/Gesang) und Rich Mandell (Bass/Keys/Gesang) in seinem unverkennbar offenen lyrischen Stil über Sucht und Genesung spricht. Die Band hat keine Angst die Grenzen dessen, was ein Album sein kann, zu verschieben und neu zu definieren.

Inspiriert von der Symbolik des alchemistischen Textes „Splendour Solis“ von Saloman Trismosin wichen sie von der üblichen Herangehensweise ab, Songs zu schreiben. Sie stellten sich stattdessen der Herausforderung, „Segmente“ zu entwickeln, die jeweils 32 Sekunden lang, im 4/4 Takt und in der Tonart B geschrieben sind, die so in unzähligen Kombinationen funktionieren.

MEGABEAR ist dafür gedacht, auf Shuffle abgespielt zu werden und den Hörenden so die Möglichkeit zu geben, eine klanglich individuelle Geschichte zu erschaffen. Jedes Detail wurde sorgfältig ausgearbeitet – von der Art und Weise, wie die einzelnen Segmente ineinander übergehen, bis hin zu den lyrischen Themen jedes Teils. Das Album ist wahrhaftig eine interaktive Erfahrung, wie es sie bisher nur selten oder vielleicht noch überhaupt nicht gab. Unabhängig der Reihenfolge, fließt jedes Segment in das nächste.

„Ich wollte einen Song schreiben, der etwa 30 Minuten lang ist, einfach als Herausforderung. Einerseits um zu sehen, ob ich es schaffe, andererseits um die traditionelle Vorstellung von Songs und Alben basierend auf alten Aufnahmeformaten zu hinterfragen, die im Zeitalter von Streaming nicht unbedingt Sinn machen“, äußert sich McCabe. Die potenzielle Anzahl einzigartiger Tracks auf MEGABEAR ist nahezu unendlich. „Die genaue Zahl ist eine 8 mit 67 Nullen dahinter“, so Myles.

Neben der ganzen Musik besteht MEGABEAR auch aus einem 52-teiligen Kartenspiel, das von Jono Ganz entworfen wurde. Jede Karte repräsentiert ein Segment, das, wenn es ausgelegt wird, eine Kombination von Songs bildet, die in der Reihenfolge angehört werden können. Die Möglichkeiten innerhalb des Decks sind endlos, wenn es gemischt wird. Um das ganze abzurunden, wird das Erlebnis auch digital auf einer eigens dafür eingerichteten Homepage virtuell repliziert, um den Hörenden ein unmittelbares Gefühl dafür zu geben, wie die beiden Formate der Musik und des Kartenspiels miteinander interagieren.

„Einen Teil der Inspiration für den Inhalt des Albums kommt von der Idee, Alchemie als Metapher für den Prozess der Selbstfindung zu verwenden. Ich habe mich mit dem Buch „Splendour Solis“ auseinandergesetzt, das Bilder und Symbole nutzt, um den geheimen Code der Schritte zu erstellen, um Blei in Gold umzuwandeln. Und so kam mir die Idee, neben dem Album auch ein Buch daraus zu machen. Da sich ein Buch nicht ohne festgelegte Reihenfolge binden lässt, entstand die Idee des Kartenspiels. Erst an diesem Punkt wurden mir die Parallelen zu Tarot-Karten bewusst – bei ihnen geht es auch um den Prozess der Selbstfindung“, äußert sich McCabe.

MEGABEAR ist ein ambitioniertes und forderndes musikalisches Projekt, das sich wahrlich nur von so äußerst fantasievollen und kreativen Künstler*innen ausgedacht werden konnte. Diese zerlegten, 52 Songs zielen darauf ab, die Kontrolle des Komponierenden in die Hände der Zuhörer*innen zu verlagern, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Innerhalb des Konzeptes lässt sich die offensichtliche Parallele von Chaos, Ordnung und Kontrolle ziehen, die sich in den zerlegten lyrischen Themen des Albums auch widerspiegeln.

Das Debütalbum MEGABEAR erscheint am 18.06. digital und am 23.08. physisch samt Kartenspiel über Big Scary Monsters und ist hier vorbestellbar.

2208143f-dd27-a6b7-bcb3-a58468559991

WiebuschBosseUhlmann: Gemeinsame Tour diesen Sommer

Wenn wir alle eins gebrauchen können, dann ja wohl gute Neuigkeiten. Also fallen wir mit der Tür ins Haus: Marcus Wiebusch, Thees Uhlmann und Bosse gehen gemeinsam auf Tour! Und das noch im Sommer 2021! Tickets für die insgesamt acht Konzerte sind ab Freitag um 10:00 Uhr erhältlich.

Nach anderthalb Jahren Streamingkonzerten wird es Zeit, mal wieder was zu fühlen – Zeit für ein ganz neues Konzerterlebnis, das nicht schon drei mal verschoben werden musste. Im August 2021 gehen WiebuschBosseUhlmann erstmals gemeinsam auf Tour.

Unterstützt werden sie dabei von einer Backingband, zusammen spielen sie ihre gegenseitigen Lieblingslieder und mehr. Der offizielle Pressetext für eure Ankündigungen findet sich weiter unten.

Die acht Shows finden Open Air nach den geltenden Coronabestimmungen mit Hygienekonzept statt.

WiebuschBosseUhlmann – Live 2021
präsentiert von Grand Hotel van Cleef und Auf die feine Tour
Tickets ab 04.06.21, 10:00 Uhr: https://linktr.ee/WBU2021

05.08. Stuttgart, Freilichbühne Killesberg
06.08. Köln, Tanzbrunnen
07.08. Darmstadt, EndlichOpenAir
08.08. AT – Wien, Globe
11.08. Hamburg, Stadtpark
13.08. Eschwege, Open Flair
14.08. Berlin, Hoppegarten
15.08. Hannover, Parkbühne

WiebuschBosseUhlmann – Pressetext

Man sollte da auch gar nicht versuchen, in eine Sache zu viel Tiefe reinzubringen, wo gar keine ist. Nach dem alten Kurt Cobain-Motto: „Warum hast Du mit Musik angefangen?“
Antwort Cobain: „Weil mir so unfassbar langweilig war!“

Man ist erst dann erwachsen, wenn man merkt, dass man keine Zeit mehr hat, seine Freunde zu treffen. Dann muss man es eben „TOUR“ nennen und schreibt zu Hause auf einen Zettel „Bin zur Arbeit“ und rennt lachend mit einem Gitarrenkoffer die Straße runter zur Bandprobe, wie ein Jugendlicher.

Marcus Wiebusch, Aki Bosse und Thees Uhlmann gehen zusammen auf Tour und spielen mit Band ihre Lieblingslieder von sich selbst und den anderen!

Wir möchten hier ausdrücklich darauf hinweisen, dass Uhlmann sich nicht mit seinem Wunsch durchsetzen konnte, die Tour „Die 3 Bosse“ zu nennen.

100 Minuten Lieder des jeweils anderen zusammen gespielt. Ist das überhaupt korrektes Deutsch? Keine Ahnung, Sie verstehen schon, wie wir das meinen.

Jetzt brauchen wir nur noch so einen Dödel, der mit einer starken Radio-Stimme die Konzerte so ankündigt:

„Sie schwammen wie die Lachse den Fluss hinauf und hatten noch 48 Stunden, aber es war ihre schönste Zeit! Sie nutzten die Schönheit der Chance, denn vielleicht ist das der letzte Tanz im Sommer ‘89! Du und wieviele von Deinen Freunden, seid ihr bereit? Hier sind… die 3 Bosse!“

„UHLMANN, HÖR AUF JETZT!!!“ – Jaja, Ist ja schon gut! Wie spät ist es eigentlich?