Alle Artikel mit dem Schlagwort “video

Slaughter Beach, Dog - Pressefoto #1 (Credit to Jessica Flynn)

Slaughter Beach, Dog: neues Album des Modern Baseball-Sängers erscheint im Oktober

Slaughter Beach, Dog (Jake Ewald von Modern Baseball) veröffentlicht am 27. Oktober 2017 sein neues Soloalbum „Birdie“ auf Big Scary Monsters in Deutschland. Gestern Abend feierte die erste Single „Gold and Green“ exklusive Songpremiere beim VISIONS Magazine in Deutschland und Stereogum in den USA. Den Song könnt ihr ab sofort hier streamen:

Slaughter Beach, Dog – Gold and Green (Official Stream):
www.youtube.com/watch?v=uJs2SI1huuA

„Der an John K. Samsons jüngstes Soloalbum „Winter Wheat“ erinnernde Stil zwischen Indie-Singer/Songwriter, Americana und Emo perlt sanft, beschwingt und einfühlsam dahin.“ – VISIONS

„Ewald’s mighty melodic sensibilities stay intact, though – and are maybe even strengthened by the lack of noise surrounding them – and he’s at his best when writing evocative observations of life in miniature“ – Stereogum

Jake Ewald, einer der beiden Sänger und Songwriter von Modern Baseball, startete Slaughter Beach, Dog als Nebenprojekt, um seine damalige Schreibblockade zu überwinden. Die Geschichten einer fiktiven Person aus der fiktiven Stadt Slaughter Beach halfen ihm dabei, aus seinem eigentlich sehr persönlichen Schreibstil – den er extra für sein Hauptprojekt Modern Baseball entwickelt hat – auszubrechen. Nachdem Modern Baseball Anfang des Jahres ihre Pause auf unbestimmte Zeit ankündigten, ist Slaughter Beach, Dog zu Jakes musikalischem Hauptprojekt geworden, das ihm nun weiterhin die Chance gibt, als Songwriter zu wachsen und seine Skills zu verbessern. Jake kombiniert auf „Birdie“ verschiedene Schreibstile, wechselt frei zwischen Wahrheit und Fiktion und fügt diverse Einflüsse seiner Lieblingsbands Wilco, The Weakerthans, Jets To Brazil und Pedro The Lion hinzu und kreiert somit einen erfrischenden Sound.

TRACKLISTING:

01. Phoenix
02. Gold and Green [Stream]
03. Pretty O.K.
04. Bad Beer
05. Shapes I Know
06. Sleepwalking
07. Fish Fry
08. Buttercup
09. Friend Song
10. Acolyte

www.facebook.com/SlaughterBeachDawg
www.slaughterbeach.bandcamp.com

Jamie Lenman - Devolver - Artwork

Ex-Reuben Frontmann Jamie Lenman veröffentlicht neues Album

Ex-Reuben Frontmann JAMIE LANMAN veröffentlicht am 27. Oktober 2017 sein neues Soloalbum „Devolver“ auf Big Scary Monsters / AL!VE in Deutschland. Das von Space (The Prodigy, Idles) produzierte Album entfernt sich gänzlich vom Country und Thrash-Metal-Einschlag seines Debütalbums (dem 2013er Doppelalbum „Muscle Memory“) und präsentiert mit seinen elf neuen Songs einen gradlinigeren, direkteren und fokussierteren Sound. Mit „Hell In A Fast Car“ gibt es heute einen neuen Song aus „Devolver“ zu hören. Passend dazu gibt es auch ein grandioses Video, das ihr euch hier anschauen könnt:

Jamie Lenman – Hell In A Fast Car (Video):
https://youtu.be/egyG0enB3q8

Jamie beschreibt diese Veränderung wie folgt: „Ich wollte unbedingt ein kürzeres und prägnanteres Album, mit vielen digitalen Soundelementen und tanzbaren Rhythmen schreiben. Wie die beiden Singles „Waterloo Teeth“ und „Mississippi“ bereits zeigen, ist es mir sehr wichtig, dass Riffs und Melodien auf allen Ebenen miteinander harmonieren. Ich habe einen Beat und darum baut sich dann der Rest des Songs auf – da ich selber Schlagzeuger bin, ist das für mich die natürlichste Art einen Song zu schreiben. Immer wieder gibt es Momente auf dem Album, wo der Beat für sich steht – ich find’s ziemlich gut den Percussions diesen Freiraum zu geben, damit der Track eine Weile im eigenen Saft schmoren kann.“

TRACKLISTING:


01. Hardbeat
02. Waterloo Teeth
03. Personal
04. Body Popping
05. Comfort Animal
06. Mississippi
07. Hell In A Fast Car
08. I Don’t Know Anything
09. Bones
10. All Of England Is A City
11. Devolver

www.jamielenman.com
www.facebook.com/jamielenman

v600_Epithet_cover__digital_

Cassels veröffentlichen zwei neue Songs. Neues Album im Oktober

Für Cassels muss Musik glaubwürdig und echt sein. Zusammen verkörpern sie den Spirit des Punks, obwohl ihr Sound keine Genre-Grenzen kennt. Es ist heutzutage eher selten eine Band zu finden, die einfach nur nach sich selbst klingt, vor allem dann, wenn ihre Musik nur aus Gitarre und Schlagzeug besteht – doch genau so sind Cassels. Die beiden Brüder Loz und Jim Beck haben schon weit vor ihrem Stimmbruch zusammen Musik gemacht und all die Übung zahlt sich jetzt aus – Cassels sind direkt, textlich und musikalisch herausfordernd und besessen nach Originalität.

Am 06. Oktober erscheint nun mit „Epithet“ ihr Debütalbum auf Big Scary Monsters in Deutschland. Zur Ankündigung des Albums veröffentlichten Cassels zu den beiden neuen Songs „Coup“ und „Let“ gleich zwei Videos die bei Dork und Upset Premiere feierten und die ihr euch jetzt hier anschauen könnt:

Cassels – Coup (Official Video):
https://youtu.be/UATwc3xupzc

Cassels – Let (Official Video):
https://youtu.be/Hdb86AXy300

„Epithet“ wurde von Rocky Reilly (And So I Watch You From Afar, Adebisi Shank) produziert, der all die Feinheiten des Duos eingefangen und sie in ein fettes Soundgewand gesteckt hat. Angefangen bei den Öffnungs-Salven „Coup“ und „Let“, bis hin zu dem bitteren Tribute ihrer Heimstadt – “shitty Chipping Norton” – in „Where Baseball Was Invented“, den Call and Response-Hooks in “You Turn On Utopia” und dem melodischen Closer “Chewed Up Cheeks”, verliert das Debütalbum der beiden Briten nie an Geschwindigkeit. „Epithet“ zementiert weiterhin ihre jugendliche Hartnäckigkeit und macht Cassels zu einer der spannendsten und wichtigsten Bands unserer Zeit.

TRACKLISTING:

01. Coup [Video]
02. Let [Video]
03. War Is A Really Clever Metaphor For Divorce
04. Where Baseball Was Invented
05. You Turn On Utopia
06. Sepia Good Times
07. This Song Has A Name But We Don’t Like To Talk About It
08. Motor Skills
09. Chewed Up Cheeks

www.casselstheband.com
www.facebook.com/casselsband

OurPleasureTour3

Single Mothers kommen im November auf Tour

Am 16. Juni 2017 erschien mit „Our Pleasure“ das zweite Album der kanadischen Noise-Rocker SINGLE MOTHERS auf Big Scary Monsters in Europa und Dine Alone Records in Nordamerika. Nun kündigt die Band um Songwriter Drew Thomson ihre erste Europatour seit über zwei Jahren an und veröffentlicht passend dazu gleich ein neues Video zum Song „People Are Pets“, das ihr euch hier anschauen könnt:

SINGLE MOTHERS – NOVEMBER 2017:

25.11.2017 – Eindhoven – Dynamo (NL)
26.11.2017 – Antwerpen – JH Kavka (BE)
27.11.2017 – Paris – Supersonic (FR)
28.11.2017 – Köln – Blue Shell
29.11.2017 – Berlin – Urban Spree
30.11.2017 – Hamburg – Hafenklang

Nach gut einem Jahr, in dem Frontmann Drew Thomson grübelnd durch Ontario umherirrte, versuchte er schließlich seinen Platz im „echten Leben“ zu finden und rackerte sich täglich mit normalen und teils recht seltsamen Jobs ab. Doch letztendlich stärkten genau diese Erfahrungen nur sein produktives und angebornes Bedürfnis, etwas zu erschaffen und befand sich in null Komma nichts wieder im Studio. Single Mothers haben sich für Jukasa entschieden, das im Indianerreservat Ohsweken liegt, gut eine halbe Stunde außerhalb von Hamilton, ON, wo Thomson die letzten zwei Jahre lebte. Sie hatten zu diesem Zeitpunkt nicht mal genügend Songs noch ausreichend Bandmitglieder, doch genau dieses Chaos ist bereits ein altbekannter und eigentlich auch immer willkommener Freund der Band – denn jede Single Mothers-Veröffentlichung hatte bisher ein anderes Lineup. „Ich sehe Single Mothers mittlerweile als eine Art Fahrzeug, in dem ich gerne fahre oder ein Apartment, in dem mich verschiedene Freunde besuchen kommen und immer Kleinigkeiten für mich da lassen,“ erklärt Thomson. „Ein paar Bier, ein Shirt oder ein Poster an der Wand. Und all diese Dinge machen aus dem Apartment ein zu Hause oder eine Müllhalde. Es liegt an uns das zu entscheiden.“

TRACKLISTING:

01. Undercover
02. High Speed
03. Long Distance
04. A-Ok
05. People Are Pets
06. Bile
07. Leash
08. Well-Wisher
09. Rollercoaster
10. Bolt Cutters

www.facebook.com/singlemothersparty
www.twitter.com/snglmthrsgang

Diet Cig - Swear I'm Good At This - Press Shot (Groß)

Diet Cig veröffentlichen Debütalbum „Swear I’m Good At This“

Nachdem Diet Cig schon seit einiger Zeit als echter Geheimtipp in den USA gehandelt werden, veröffentlicht das Duo nun endlich sein sehnsüchtig erwartetes Debütalbum „Swear I’m Good At This“am 07. April 2017 auf Frenchkiss Records / The Orchard in Deutschland. Das VISIONS Magazin präsentiert heute mit „Tummy Ache“ exklusiv die erste Single aus dem Album, die ihr hier streamen könnthttps://soundcloud.com/frenchkiss_records/diet-cig-tummy-ache

Sängerin Alex Luciano sagt zur Single:

„Tummy Ache is all about unpacking the feeling of approaching punk with radical softness, and the struggle when it’s not always read as powerful or cool or whatever enough. It’s the shout into my pillow when what I’m saying isn’t being heard, and a big old I FEEL YA to all the femme folks creating space for themselves in a world that wants to keep us quiet.“

„Swear I’m Good At This“ wurde von Christopher Daly at Salvation Recording Co. in New Paltz, NY produziert und gemixt. Weitere Aufnahmesessions fanden im Atomic Sound in New York City statt.

TRACKLISTING:

01. Sixteen
02. Bite Back
03. Link In Bio
04. Maid of the Mist
05. Leo
06. Apricots
07. Barf Day
08. Bath Bomb
09. Blob Zombie
10. Road Trip
11. I Don’t Know Her
12. Tummy Ache [Stream]

Brutality Will Prevail - In Dark Places - Artwork

Brutality Will Prevail veröffentlichen neues Album „In Dark Places“

Am 24. März 2017 erscheint mit „In Dark Places“ das fünfte Studioalbum der britischen Hardcore Band Brutality Will Prevail auf Holy Roar Records / AL!VE in Deutschland. Die fünf walisischen Jungs aus Cardiff kehren mit „In Dark Places“ nicht nur zu ihrem alten Label zurück, das 2011 bereits ihr zweites Album „Root of All Evil“ veröffentliche, sondern auch zu ihren alten, dunklen Wurzeln und präsentieren als ersten Vorgeschmack auf das neue Album, ein finsteres Video zur ersten Single „Forever Restless“: https://youtu.be/f-U–4E-2YQ

Brutality Will Prevail sind wahrscheinlich so etwas wie das Rückgrat der britischen Hardcore-Szene und beweisen mit ihrem neuen Album ein weiteres Mal, dass sie eure ungeteilte Aufmerksamkeit verdienen. Seit ihrer Gründung 2005 kam es zwar zu einer Serie von Änderungen im Line-Up, doch mittlerweile bilden die fünf Jungs ein stabiles und eingespieltes Team. So spielten Brutality Will Prevail bereits auf dem Reading, Leeds und Download Festival, haben unter anderem The Acacia StrainCancer Bats und Terror supportet und sind durch China, Süd-Ost Asien, Australien und natürlich auch unzählige male durch Europa getourt. Ende Februar kommen Brutality Will Prevail als Support für No Turning Back & Cruel Hand auf Tour nach Deutschland. Hier findet ihr alle Termine:

Brutality Will Prevail w/ No Turning Back & Cruel Hand:

24.02.17 – Ibbenbüren – JKZ Scheune
25.02.17 – Dordrecht – Northcote
01.03.17 – Zürich – Werk 21 (CH)
02.03.17 – München – Feierwerk
03.03.17 – Nürnberg – Z-Bau
04.03.17 – Schleiz – Woody’s
05.03.17 – Schleiz – Woody’s
06.03.17 – Berlin – Cassiopeia
07.03.17 – Hamburg – Hafenklang
08.03.17 – Braunschweig – B58
09.03.17 – Köln – MTC
10.03.17 – Karlsruhe – Die Stadtmitte
11.03.17 – Genk – Limburg Hardcore Fest (BE)

Sorority Noise - You're Not As ___ As You Think - Artwork

Sorority Noise veröffentlichen neues Album „You’re Not As ___ As You Think“

Sorority Noise veröffentlichen ihr drittes Album „You’re Not As ___ As You Think“, den Nachfolger des 2015er Albums „Joy, Departed“, am 17. März 2017 auf Big Scary Monsters / AL!VE in Deutschland und Triple Crown Records in den USA. Bereits Anfang der Woche hat die Band aus Hartford, CT ihr neues Album mit einem kurzen Video angeteasert, das ihr euch hier anschauen könnt: https://youtu.be/LZcgA1b9SZ4

Sorority Noise schreiben wichtige Songs. Sie führen dich an unangenehme Orte und haben dabei keine Angst die Dunkelheit reinzulassen – doch sie scheuen sich auch nicht zurückzuschlagen, bis die Trauer endlich nachlässt. Es sind Songs, die von Bestürzung, Zorn, Leben, Tod, Mental Health und vor allem von Hoffnung handeln. Sie zeigen dir was es heißt Mensch zu sein.

TRACKLISTING:

01. No Halo
02. A Portrait Of
03. First Letter From St. Sean
04. A Better Sun
05. Disappeared
06. Car
07. Where Are You?
08. Second Letter From St. Julien
09. Leave The Fan On
10. New Room

Meat Wave - The Incessant - Artwork (Groß)

Meat Wave veröffentlicht von Steve Albini produziertes Album

Es ist eine Schwellung. Eine Pyramide. Ein Crescendo. Es leitet sich von der lebenden Leichtsinnigkeit ab. Und ist egoistisch. Und bedauerlich. Es ist eine überwältigende Angst, hervorgebracht von den größten und kleinsten beschissenen Dingen. Und es ist außerdem genau das, wovon das neue Meat Wave-Album „The Incessant“ handelt, das am 17. Februar 2017 auf Big Scary Monsters in Europa und SideOneDummy in den USA erscheint.

Den Titeltrack, den ihr bereits HIER streamen könnt, veröffentlichte die Band Anfang Dezember. Jetzt folgt mit „Run You Out“ ein weiterer Song, zu dem die Band auch ein passendes Video gedreht hat: https://youtu.be/BnIbn7-_i5k

Aufgenommen vom legendären Produzenten Steve Albini in Chicago, ist „The Incessant“ ein erfrischendes und emotionales Punk-Album, das „Verantwortung für sein Handeln übernehmen“ und schwarzen Humor & Selbstironie gegenüberstellt. Es ist stark von The Breeders, Hot Snakes und sogar Fiona Apple beeinflusst und bedient sich bei Frank Kafkas „Die Verwandlung“, Jeffrey Eugenides’ „Middlesex“ und Emily Dickinsons Gedichten.

TRACKLISTING:

01. To Be Swayed
02. Tomosaki
03. Run You Out
04. Leopard Print Jet Ski
05. Bad Man
06. No Light
07. Glass Teeth
08. The Incessant
09. At the Lake
10. Mask
11. Birdland
12. Killing the Incessant