Alle Artikel in der Kategorie “Fleet Union

eb11d410-065d-42af-a2ad-7728eb577106

Heute erscheint „Ende der Welt“ von ZSK

Mit einem Stromgenerator haben ZSK früher uneingeladen bei NOFX-Konzerten und der VANS Warped Tour auf dem Parkplatz gespielt. Heute stehen die vier Berliner selbst in den großen Klubs vor mehr als 1000 Zuschauern auf der Bühne, und Fat Mike gratuliert der Band persönlich zur neuen Platte. Heute erscheint das sechste Studioalbum „Ende der Welt“, wir möchten euch digital bemustern!

ZSK gelingt mit „Ende der Welt“ ein kleines Kunststück: als hochpolitische, linke Band schaffen sie es, trotz anhaltendem Rechtsruck und einem unaufhörlichen Strom an Hiobsbotschaften aus der ganzen Welt, die Hoffnung zu bewahren. Auf „Ende der Welt“ versammeln die Skatepunks insgesamt zwölf Kampfansagen, Hymnen und Loblieder, die dir sagen: Der Kampf ist noch nicht verloren, eine bessere Welt ist möglich!

“Ende der Welt ist eine Platte, die wichtig ist. Das ist die Musik, die den ursprünglichen Punk-Gedanken konsequent fortführt und in die Zukunft mitnimmt”
– OX Magazin “Top of the OX”

“Zwölf flotte Melodic Punk-Hymnen mit einer Botschaft: Das Ende der Welt muss noch warten!”
– SCHALL Magazin

“Die Punkrocker feiern die engagierte Jugend, Black Lives Matter, Greta, Protestler im Hambacher Forst und Antifa. Das tun sie auf recht harsche Art und Weise. Weichgespült klingt hier trotz Chart-Ambitionen recht wenig.”
– Metal Hammer

“ZSK sind und bleiben auf der guten Seite der Macht”
– BR Zündfunk

Im Sommer 2020 erfuhren ZSK unverhofft riesige mediale Aufmerksamkeit: getrieben von einem Witz auf Twitter schrieb die Band den Song „Ich habe Besseres zu tun“ für Christian Drosten. Es folgten zahlreiche TV-, Radio- und Feuilleton-Interviews, der Song wurde über 500.000 mal gestreamt und sogar ein Treffen mit dem Virologen fand statt. Sobald es wieder erlaubt ist, möchte Prof. Dr. Drosten den Song gerne gemeinsam mit ZSK auf der Bühne spielen – mit ihm an der Gitarre!

Aus dem Album „Ende der Welt“ wurden zahlreiche Singles ausgekoppelt: Das schnelle „Sag mir wie lange“ erschien zum Jahrestag des rassistischen Anschlags in Halle. „Mach’s gut feat. 100KiloHerz“ hingegen ist ein Ska-Song über das Spießbürgertum und „Kein Talent feat. SWISS“rechnet mit Schaumschlägern im Musikbusiness ab. Die vierte Single „Die Kids sind okay“ spricht sich, entgegen dem Trend, mal für und nicht gegen die Jugend aus. Von wegen „früher war alles besser“.

„Ende der Welt“ erscheint heute über Century Media Records. Die meisten der zahlreichen Vinyl-Versionen sind bereits ausverkauft. 2021 und 2022 soll es, wenn möglich, auf Tour gehen. Alle aktuellen Daten finden sich unten.

ZSK – „Ende der Welt“ Tour 2021/2022

07.05.21 Berlin, SO36
08.05.21 Berlin, SO36
14.05.21 Saalfeld, Klubhaus
24.09.21 Würzburg, Posthalle
25.09.21 Chemnitz, AJZ Talschock
01.10.21 Magdeburg, Factory
02.10.21 Osnabrück, Rosenhof
29.10.21 Regensburg, Alte Mälzerei
10.12.21 Ulm, Roxy
11.12.21 Erlangen, E-Werk
17.12.21 Dresden, Tante Ju
18.12.21 A – Wien, Arena
14.01.22 Leipzig, Täubchenthal
15.01.22 München, Backstage
04.03.22 Karlsruhe, Substage
05.03.22 Kaiserslautern, Kammgarn
25.03.22 Bremen, Schlachthof
26.03.22 Kiel, Pumpe
08.04.22 Wiesbaden, Schlachthof
09.04.22 Hamburg, Große Freiheit 36
14.04.22 Düsseldorf, Zakk
16.04.22 Rostock, Mau Club
24.03.22 Hannover, Faust

Unbenannt-1

THEES UHLMANN kündigt drei pandemiegerechte Shows für Mai 2021 an

Auch wenn die Lage für Live-Events im Laufe des Jahres 2021 noch unabsehbar ist, heißt es heute von Grand Hotel van Cleef Booking aus Hamburg: „Wir sind und bleiben optimistisch“. THEES UHLMANN kündigt heute drei pandemiegerechte Konzerte für den Mai an, der Vorverkauf ist gestartet.

Der Künstler selbst hält es etwas poetischer: „Das schönste Licht der Welt ist immer noch der Streifen am Horizont“ sagt Thees Uhlmann zur Entscheidung, jetzt Konzerte für den Mai des Jahres zu planen. „Wir müssen was planen. Auch wenn das vielleicht wieder abgesagt werden muss, aber wir müssen etwas planen, denn sonst werden wir noch verrückt!“ heißt es weiter.

Anders als bei der erfolgreichen „Songs & Stories“ Tour im Sommer 2020, bei der Thees Uhlmann in Triobesetzung mit Simon Frontzek und Rudi Maier in über 15 Städten in Trio-Besetzung auftrat, wird diesmal auch Schlagzeuger Max Perner die Tour begleiten.

Die drei Konzerte in Rheine, Hamburg und Bremen finden natürlich nur dann statt, wenn die Regelungen zur Zeit dies erlauben. In allen drei Veranstaltungsstätten gibt es genehmigte Hygiene- und Sicherheitskonzepte.

THEES UHLMANN – SONGS & STORIES II
Tickets: http://linktr.ee/theesuhlmann

01.05. Rheine, Stadthalle
02.05. Hamburg, Barclaycard Arena
03.05. Bremen, Club 100

Karten für Rheine und Bremen sind bereits im Vorverkauf, Tickets für Hamburg sind ab dem 18.01.2021 ab 10:00 Uhr erhältlicht. Unten findet sich ein ausführliches Statement von Thees Uhlmann zu den heute angekündigten Konzerten.

Das aktuelle Thees Uhlmann Album „Junkies und Scientologen“ erschien am 20.09.2019 und landete auf Platz #2 der deutschen Albumcharts. Simon Frontzek und Rudi Maier hatten das Album co-produziert.

66cbba70-f40f-4b0a-ae58-8430cbf2f498

CITIZEN kündigen mit „I Want To Kill You“ neues Album „Life In Your Glass World“ an

CITIZEN aus Toledo, Ohio melden sich mit ihrem vierten Studioalbum zurück! „Life In Your Glass World“ erscheint am 26.03.2021 bei Run For Cover Records. Mit der gewaltigen ersten Single „I Want To Kill You“ macht die Band um Sänger Mat Kerekes unmissverständlich klar, dass ihre größte Stärke die Wandelbarkeit bleibt.

CITIZEN, nach dem freiwilligen Ausstieg von Gitarrist Ryland Oehlers letztes Jahr nur noch als Trio unterwegs, stehen seit über zehn Jahren für dynamische, breitgefächerte Gitarrenmusik, die trotz immer größer werdenden Erwartungen nie in eine Schublade passen wollte. Mit „Life In Your Glass World“ hat die Band ihr einzigartigste Werk geschaffen und beweist damit, dass nur sie selbst ihre Identität definieren können.

Mit jedem neuen Album geht die Band Risiken ein, was ihren Sound betrifft: Sie erforschen Post-Hardcore, rauen Noise Rock, Indie Pop, hymnischen Alternative-Rock und mehr – Manchmal alles zusammen in nur einem Song. „I Want To Kill You“ zeigt, wie CITIZEN ihren Sound immer weiter und weiter pushen, ohne die Essenz ihrer Kunst zu verlieren. Kreativen Leerlauf oder Wiederholung scheint es für die Band aus Ohio nicht zu geben.

Auf „Life In Your Glass World“ hören CITIZEN erstmals komplett kreativ unabhängig. „Es gibt nicht viel, was ich in unserer Karriere bereue“, erzählt Gitarrist Nick Hamm, „aber es gab auf jeden Fall Zeiten, in denen wir uns machtlos gefühlt haben, aus verschiedenen Gründen. Im Konstrukt einer Band fühlt man sich oft wie auf Autopilot, das ist für eine Band in unserem Alter nicht gut, und das wollten wir ablegen. Wir haben alle gleichzeitig gespürt, dass wir uns von allem befreien wollten.“

So baute die Band in der Garage von Sänger Mat Kerekes ein eigenes Studio, in der die neuen Songs ohne äußere Einflüsse entstehen können und auch aufgenommen werden. Eine rhythmus-fokussierte Energie, wie sie auch „I Want To Kill You“ auszeichnet, zieht sich durch das gesamte Album.

„Life In Your Glass World“ erscheint am 26.03.2021 bei Run For Cover Records und kann ab sofort vorbestellt werden.

18f8a3a1-779e-4e64-91fb-5591d0610c6d

FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE veröffentlichen neue Single „The Beauty“

Was war das für ein Auftakt? Als FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE Ende Oktober ihre Single „Sometimes (Stop to Call)“ veröffentlichten und ihr Comeback-Album „NOW“ ankündigten, waren nicht nur Freunde und Fans einer ganzen Popkultur-Generation begeistert. Nun folgt mit „The Beauty“ schon der zweite, etwas besinnlichere, Vorgeschmack!

Nahezu in Originalbesetzung und frischer denn je zeigen die Herren, wofür sie immer noch das richtige Händchen haben: die Wucht und Energie, die sie auf die Bühne bringen, auch auf Platte pressen zu können.

Die Single „The Beauty“ ist FURYs kleine Geschichte darüber, dass man das Offensichtliche oft nicht wahrnimmt und es sich lohnt, die Augen nach dem Schönheit in allen Dingen offen zu halten. „The Beauty“ hat mit Produzent Vincent Sorg ein Dublin-Folk-Gewand im 6/8tel Takt bekommen. FURY machen klar, dass sie ihre hymnischen Refrains auch in unpeinlichen Pop verpacken können.

44db7139-a699-480d-9252-8fc3fb658318

DREAM NAILS veröffentlichen Weihnachtssingle gegen Spenden

An DREAM NAILS ist man dieses Jahr schwierig vorbeigekommen, wenn man sich für progressiven Punkrock interessiert hat. Nach dem Release ihres Debütalbums veröffentlichen die Londoner Punk-Hexen heute einen eigenen Weihnachtssong: „Lonely Star (Christmas Song)“ gibts als Stream sowie als Download gegen eine Spende an das „The Outside Project“.

Für „Lonely Star“ wechselt Bassistin Mimi Jasson an das Klavier. Der Song ist inspiriert von den Weihnachtsliedern von Weezer und Phil Spector, behält sich aber den Punkspirit von DREAM NAILS.

„Dieses Weihnachten wird anders, das steht fest“ erzählt Gitarristin Anya Pearson. „Deshalb wollten wir ein Weihnachtslied schreiben, das vorallem unserer LGBT-Community Stärke und Liebe sendet. Für viele von uns ist Weihnachten sowieso eine harte Zeit. Wir sehen euch, wir sind da für euch und wir lieben euch!“

Mimi Jasson fügt hinzu: „Da unsere Regierung es nicht schafft, adäquat auf die Pandemie zu reagieren, sammeln wir mit dem Song Spenden für The Outside Project, das erste LGBTIQ+ Krisen- und Obdachlosen Zufluchts- und Gemeinschaftszentrum. Sämtliche Spenden über Bandcamp leiten wir weiter.“ Informationen zur Arbeit vom Outside Project gibt es hier.

Am 06. Dezember 2020 spielt die Band anlässlich von Feministmas ihr zweites Streaming-Konzert nach ihrem eigens entwickelten „Gig In A Box“-Prinzip. Alle Boxen sind zwar bereits ausverkauft, aber es sind noch Streaming-Tickets auf Pay-What-You-Can-Basis verfügbar: „Unser Feministmas-Livestream ist dafür da, als globale Punk-Community zusammenzukommen!“

2860567d-0d41-40bd-9cdb-08bda7ddee3f

Über 500.000 Streams ohne Promo: M. BYRD veröffentlicht Video zu seiner Debütsingle „Mountain“

M. BYRD ist irgendwie ungreifbar und doch einer der höchstgehandelten Newcomer, die Deutschland 2020 zu bieten hat. Die Debütsingle „Mountain“ kann, nur wenige Wochen nach Veröffentlichung – komplett ohne Promo oder Marketing – bereits allein bei Spotify über 500.000 Streams verbuchen. Nun erscheint ein starkes Video zu dem packenden Song.

Alles beginnt im Tourbus bei Ilgen-Nur. Auf ihrer Power-Nap-Tour spielt M. Byrd 2019 Bass. Und ihr und dem Rest der Band der irgendwo zwischen Amsterdam und Paris seine Songskizzen übers Autoradio vor. Die Reaktion auf diese sind der Anstoß, den es manchmal braucht, um die Dinge ins Rollen zu bringen. Einhellige Meinung: Da musst du was draus machen, aus dieser Musik, aus dieser Stimme!

Das hat er und bereits in kurzer Zeit bereits über eine halbe Million Streams alleine bei Spotify eingespielt, mit nur einer Single. M. Byrd hat sich mit einem indie neo-psych-folk sound sehr schnell seinen eigenen Weg in die Industrie geschaffen.

Das atemberaubende Visual zu „Mountain“ zeigt die dänische Tänzerin und Choreografin Nana Anine. In der zweiten Landschaft an der Atlantikküste in der Normandie setzt Nana ein Zeichen der Stärke und interpretiert den Song als eine Meditation persönlichen Wachstums und als Ermutigung, der eigenen Intiution zu vertrauen.

Wehende Hallfahnen, das lässig stoische Schlagzeug von Drummer André Albrecht und schwebende Chöre von Doreen Albrecht liefern den Raum in dem Byrds Stimme sehnsüchtig, vertraut und warm bewegen kann. Byrds Musik klingt, wie Guadagignos „Call Me By Your Name“ aussieht, erinnert mal an Tom Petty, an Sufjan Stevens oder Kurt Vile, während die Gitarren erst klingen wie bei Sonic Youth und dann wieder verhallt wie bei The War on Drugs.

Der Songwriter teilt seine Interpretation des Songs, indem er verrät: „Ich besuchte den höchsten Berg Dänemarks namens Himmelsbjerget, was grob übersetzt Himmelsberg oder Berg des Himmels bedeutet. Ich dachte, es sei ein ziemlich guter Name für einen Berg, der nur 147 m hoch ist, aber wenn man auf ihn klettert, fühlt er sich so hoch an, dass man fast das Meer sehen kann. So wurde ‚Mountain‘ zu dieser Idee, dass die Dinge in die richtige Perspektive rückt – wenn selbst der scheinbar kleinste Hügel ein Berg sein kann, welche guten Dinge umgeben mich dann gerade?“

M.Byrd’s zeitlose Lieder glänzen mit einem Gefühl der Stärke und des Selbstverständnisses, wie man es selten am Anfang einer Karriere findet – sie entführen den Zuhörer an die amerikanische Westküste, strahlen eine melancholische Zukunft und euphorische Jugend aus, die ihn dazu drängt, seiner Intuition zu vertrauen und sein inneres Selbst zu finden. Der Songwriter teilt mit: „Ich habe viele Jahre damit verbracht, persönliche und musikalische Erfahrungen aufzusaugen, und ich habe in verschiedenen Studios und auf Tourneen viel gelernt. Die Musik, die ich mache, ist also davon inspiriert, unterwegs zu sein, weiterzugehen und Wachstum zu ermöglichen. Mir wurde klar, dass die Erfahrungen auf meinem Weg auch andere Menschen inspirieren könnten, und ich hoffte, dass dies in den Liedern, die wir veröffentlichen, noch weitergehen wird.“

2021 erscheinen weitere Songs von M. BYRD und europaweite Konzerte sind in Planung.

a7bac2cd-8533-4ff0-ba40-9cd66c08f5f5

FLITTERN veröffentlichen Debütsingle „Satt“

Mit Mitte 30 eine neue Band starten? 2020 noch auf Gitarren setzen? In den deutschen Texten die eigenen Privilegien kritisch betrachten und den Fehler nicht immer bei den anderen suchen?  Einen ersten Song veröffentlichen, inmitten einer Pandemie, die euch mindestens noch ein halbes Jahr davon abhalten wird, überhaupt live zu spielen? FLITTERN veröffentlichen heute ihre Debütsingle „Satt“.

Nach dem Ende der Koblenzer/Trierer/Kölner Emo-Deutsch-Punk-Band HEY RUIN entsteht Anfang 2020 in Köln aus den Überresten ein neues Projekt. FLITTERN denkt dabei den DIY-Spirit, die Haltung und den Sound einer Szene weiter.
Der Punk-Spirit, der fraglos ein wichtiges Element in der Historie aller Bandmitglieder ist, ist natürlich noch da, aber das Verlassen der musikalischen und inhaltlichen Komfortzone ist der Grund, warum es jetzt FLITTERN gibt.

Das erste Lebenszeichen „Satt“ ist ein Bekenntnis zur musikalischen Vergangenheit der Bandmitglieder und ein Ausblick auf das, was sie noch vorhaben. „Wir wachsen in einer Gesellschaft auf, in der man spätestens ab der Einschulung abliefern muss“ erzählt Sebastian.„Wenn man da nicht mehr mithalten kann – oder nicht mehr mithalten will – fällt man hinten über. Wir alle halten Fassaden aufrecht.“ Fragt sich, für wen eigentlich?
Im Video trägt die Band deshalb passenderweise barocke Kostüme: diese Fantasie-Uniformen stellen den Überfluss dar, der uns umgibt und stehen für eben diese Fassaden, die immer wieder Risse erkennen lasse.

„Musikmachen ist nach wie vor Therapie. Und jetzt erwartet niemand irgendwas von uns – wir genießen eine totale Freiheit, die wir lange nicht mehr gespürt haben“ erzählt Sänger Sebastian. „Es gibt viele Dinge, die mich nerven oder anstrengen – Musik zählt noch nicht dazu. Und mit dieser Band wollen wir dafür sorgen, dass es so bleibt“ ergänzt Schlagzeuger Jan, der kürzlich auch bei den Kölnern KMPFSPRT einstieg.

In den kommenden Monaten werden FLITTERN zahlreiche weitere Songs veröffentlichen, mit denen sie ihren musikalischen und lyrischen Korridor weiter abstecken werden. FLITTERN sind Sebastian Riddle (Gesang) Jan Gruben (Schlagzeug) Arnold Lübeck (Bass) Nils Berge (Gitarre/Keys).

ac7cb972-2c13-4f58-a443-55c4fa0f033e

Empowerment für Alle: EUT veröffentlichen Video zu „Party Time“

Zugegeben: Wenn wir eine Zeit gerade nicht haben, dann ist das „Party Time“. Trotzdem heißt so die aktuelle Single der Amsterdamer Indie-Power-Popper von EUT (gesprochen: „Üt“). Zu dem ansteckenden Hit gibt es jetzt auch ein Musikvideo, das gleichnamige Album erscheint am 19.02.2021 über Euphorie Records.

„Here we go again: zum tausendsten Mal hast du dein Herz an jemanden verloren, schon wieder bist du verlassen worden. Aber nach zahllosen schlaflosen Nächten im Bett beginnt endlich eine neue Zeit: mit frischer Energie bist du bereit, es erneut mit der Welt aufzunehmen, ob allein oder zu zweit“ – So beschreibt die niederländische Band EUT das Mission Statement auf ihrem zweiten Album. Dieses hört auf den Namen „Party Time“, was wohl der derzeit unpassend-passendste Titel überhaupt ist.

Die gleichnamige Single „Party Time“ bekommt nun ein Musikvideo spendiert, das am 09.11.2020 Premiere beim DIFFUS Magazin Premiere feierte. „Das Leben ist gerade wirklich keine Party, aber vielleicht können ja wenigstens so tun,“ erzählt EUT-Sängerin Megan. „Irgendwie handelt die ganze Platte davon, auch die komplizierten Momente mal wegzutanzen – und genau das haben wir im Video zu ‚Party Time‘ auch gemacht.“

Die positive Stimmung, die das Musikvideo versprüht, fühlt sich 2020 irgendwie ungewohnt an, doch sie zeigt: Die Hoffnung auf die nächste ausgelassene Party stirbt zuletzt. Denn irgendwann – ganz sicher – werden wieder Tage kommen, an denen wir nicht alleine, sondern alle zusammen tanzen können. Der Indie-Synthie-Power-Pop der Amsterdamer Band auf „Party Time“ ist der beste Soundtrack dafür, an eine weniger beschissene Zukunft zu glauben.